F&F entwickeln und einführen

Inhalt

Erste Schritte in der Projektenwicklung

Aus Erfahrung mit anderen Projekten wusste die Projektleiterin Frau Meier, wie wichtig ein klarer Projektauftrag war, ebenso die Festlegung der Projektziele und der zeitbefristeten Projektorganisation. Dafür nahmen sich die Schulleitung und die Projektleiterin die notwendige Zeit, bevor sie den Startschuss für das Projekt «F&F: Hinschauen und Handeln» gaben.

Frau Meier berichtet:

«Nachdem F&F im Kollegium auf grosse Zustimmung gestossen war, wurde das Projekt ins Schulprogramm aufgenommen. Unser Schulprogramm umfasst jeweils die Entwicklungen für die drei Folgejahre. Für die F&F-Projektentwicklung und -umsetzung wurden zwei Jahre eingeplant. Danach sollte die einjährige F&F-Pilotphase beginnen mit dem Ziel, über einen längeren Zeitraum Erfahrungen mit F&F zu machen. Letzte Anpassungen würden nach dieser Pilotphase erfolgen, bevor F&F definitiv implementiert werden sollte.»

Projektauftrag und externe Beratung

«Die Schulleitung arbeitete einen Projektauftrag aus und besprach diesen mit mir als Projekt- und Arbeitsgruppenleiterin, bevor wir gemeinsam den Projektauftrag der Arbeitsgruppe vorlegten. Uns war es wichtig, F&F sorgfältig und systematisch zu konzipieren, zu planen und zu realisieren. Deshalb haben wir uns entschlossen, frühzeitig professionelle Beratung beizuziehen. In unserem Fall war das ein Coach und Schulentwicklungsberater.

Die Arbeitsgruppe Prävention und Gesundheitsförderung hat den F&F-Projektauftrag erhalten. Das war ein schriftlicher Vertrag zwischen der Schulleitung und mir als Projektleiterin. Es umfasste die wesentlichen Rahmenbedingungen des Projekts:
Projektbezeichnung, Ausgangslage, Aufgabenstellung, Grobziele bzw. zu erarbeitende Ergebnisse, Ressourcen (personelle und finanzielle), Meilensteine, weitere Rahmenbedingungen und Projektorganisation.»

Take-off-Veranstaltung

«Bei der Klärung und Verschriftlichung des Projektauftrages nahmen wir das Beratungsangebot unseres Coachs in Anspruch, ebenso bei der Planung und Moderation der Take-off-Veranstaltung mit dem Kollegium.

An dieser Veranstaltung sind die Eckdaten des F&F-Projektes präsentiert, offene Fragen beantwortet sowie Hoffnungen und Befürchtungen zum F&F-Projekt aufgenommen und besprochen worden. Im Weiteren sind die unterschiedlichen Rollen/Funktionen der am Projekt Beteiligten, die zum Gelingen des Projekts beitragen, definiert worden.

Das Projekt bezeichneten wir folgendermassen: "F&F: Hinschauen und Handeln."

Der nächste Schritt bestand darin, die IST-Situation zu erfassen (Weiter).»

Patronat
Autor/-in
Silvio Sgier

Für Sie aus Glarus

Jugendkontaktpolizei - wir helfen!

Jugendkontaktpolizei - wir helfen!
Was darf man? Was darf man nicht? Wir zeigen die gesetzlichen Grundlagen auf und beantworten Fragen zu den rechtlichen Aspekten im Alltag. Gerne helfen wir im Gesetzesdschungel weiter, nehmen Anzeigen entgegen oder beraten bei Unklarheiten.

Fokus

Unterlagen

Alkohol und Strassenverkehr

Unterlagen

Fahren unter Alkoholeinfluss ist eines der grössten Probleme für die Verkehrssicherheit.

Arbeitsblatt

Selbstvertrauen aufpeppen

Arbeitsblatt

10 Tipps, um mehr Vertrauen in sich selbst zu haben.

Für Sie aus Glarus

Jugendkontaktpolizei - wir helfen!

Jugendkontaktpolizei - wir helfen!
Was darf man? Was darf man nicht? Wir zeigen die gesetzlichen Grundlagen auf und beantworten Fragen zu den rechtlichen Aspekten im Alltag. Gerne helfen wir im Gesetzesdschungel weiter, nehmen Anzeigen entgegen oder beraten bei Unklarheiten.

Fokus

Arbeitsblatt

Cannabis - Die wichtigsten Fragen

Arbeitsblatt

Was sagt das Gesetz über den Konsum von Cannabis?

Arbeitsblatt

Alkohol - Die wichtigsten Fragen

Arbeitsblatt

In welchen Situationen ist es gefährlich oder unvernünftig, Alkohol zu trinken?