Diese Webseite verwendet Cookies

feel-ok.ch ist ein Angebot der Schweizerischen Gesundheitsstiftung RADIX, das Informationen für Jugendliche und didaktische Instrumente u.a. für Lehrpersonen, Schulsozialarbeiter*innen und Fachpersonen der Jugendarbeit zu Gesundheitsthemen enthält.

20 Kantone, Gesundheitsförderung Schweiz, das BAG und Stiftungen unterstützen feel-ok.ch.

Cookies werden für die Nutzungsstatistik benötigt. Sie helfen uns, das Angebot deinen Bedürfnissen anzupassen und feel-ok.ch zu finanzieren. Dazu werden einige Cookies von Drittanbietern für das Abspielen von Videos gesetzt.

Bitte alle Cookies akzeptieren

Mit "Alle Cookies akzeptieren" stimmst du der Verwendung aller Cookies zu. Du kannst deine Wahl jederzeit am Ende der Seite ändern oder widerrufen.

Wenn du mehr über unsere Cookies erfahren und/oder deine Einstellungen ändern möchtest, klicke auf "Cookies wählen".

Einstellungen

Cookies sind kleine Textdateien. Laut Gesetz dürfen wir für die Seite erforderliche Cookies auf deinem Gerät speichern, da sonst die Website nicht funktioniert. Für alle anderen Cookie-Typen benötigen wir deine Erlaubnis.

Zu den externen Anbietern gehören unter anderem YouTube, Vimeo und SRF. Werden diese Cookies blockiert, funktionieren die eingebetteten Dienste nicht mehr. Werden sie zugelassen, kann dies zur Folge haben, dass Personendaten übermittelt werden.

Statistik-Cookies helfen zu verstehen, wie Besucher*innen mit Webseiten interagieren, indem Informationen anonym gesammelt und gemeldet werden. Mit deinem Einverständnis analysieren wir die Nutzung der Website mit Google Analytics.

Wenn Sie wissen oder vermuten, dass Ihr Kind nikotinhaltige Produkte wie Vapes konsumiert, empfehlen wir Ihnen, Ruhe zu bewahren, sich zu informieren, ein offenes Gespräch mit Ihrem Kind zu führen und gegebenenfalls Hilfe in Anspruch zu nehmen.

Für Jugendliche
Falls du zwischen 12 und 25 Jahren alt bist, empfehlen wir dir die Inhalte für Jugendliche auf feel-ok.ch/vape zu lesen, um nützliche Infos zu erhalten.

Zur Sitemap | Vapes

Möchten Sie mit dem Rauchen aufhören? Oder brauchen Sie Hilfe, weil Ihre Tochter oder Ihr Sohn dampft? Diese Anlaufstellen und Fachpersonen helfen Ihnen dabei.

Rauchstopp-Linie | 0848 000 181
Die Rauchstopplinie ist ein telefonischer Beratungsservice, der unkompliziert bei der Tabakentwöhnung hilft. Die Berater*innen der Rauchstopplinie sind Profis, wenn es darum geht, einen Rauchstopp richtig vorzubereiten und eine geeignete Aufhörmethode zu wählen. Sie haben schon Tausenden von Rauchern*innen geholfen. Die Beratung ist in vielen verschiedenen Sprachen möglich: deutsch, italienisch, französisch, rumantsch, albanisch, portugiesisch, spanisch, serbisch, kroatisch, bosnisch und türkisch.

Fachperson in der Nähe
In den Einzelberatungen erhalten Sie eine individuelle Beratung zum Rauchstopp. Die Einzelberatungen werden von Ärztinnen * Ärzten sowie anderen Fachpersonen in Gesundheitszentren und Spitälern an vielen Orten angeboten. Tipp: Wenn Sie die Seite stopsmoking.ch öffnen, geben Sie Ihre PLZ an, um eine Liste der Anlaufstellen in Ihrer Region zu erhalten.

Safe Zone
safezone.ch berät Sie professionell, anonym und kostenlos bei Fragen zu Tabak und anderen Suchtproblemen.

Weitere Adressen von Beratungsangeboten, Websites... | Vapes

Mein Kind dampft Vapes!

Inhalt

Vapes sind E-Zigaretten, die wie dünne Leuchtstifte aussehen. Sie passen in jede Hosentasche, sind bunt und fruchtig im Geschmack. Der Konsum von Vapes unter Jugendlichen hat in den letzten Jahren zugenommen. Vielleicht dampft auch Ihr Sohn oder Ihre Tochter und Sie machen sich Sorgen.

Was sind Vapes?

Vapes sind E-Zigaretten. Sie haben eine Batterie, eine Heizspirale und einen Behälter mit einer Flüssigkeit (Liquid), die sehr oft Nikotin enthält. 

Vapes in verschiedenen Farben

Wenn die Flüssigkeit erhitzt wird, entstehen Dämpfe. Der Dampf mit dem Nikotin wird eingeatmet. So gelangen die Inhaltsstoffe der Flüssigkeit über die Lunge in den ganzen Körper.

Wie verbreitet ist der Konsum von Vapes unter Jugendlichen?

Um diese Frage zu beantworten, stützen wir uns auf die Ergebnisse einer grossen repräsentativen Studie [1,2], die 2022 in der Schweiz mit über 9'000 Jugendlichen zwischen 11 und 15 Jahren durchgeführt wurde. Dieser Studie zufolge hatte etwa ein Viertel der 15-Jährigen in den vergangenen 30 Tagen mindestens einmal Vapes gedampft, und zwar sowohl Mädchen als auch Jungen. Daraus kann abgeleitet werden, dass der Konsum von Vapes verbreitet ist.

Welchen Gefahren ist Ihr Kind ausgesetzt, wenn es dampft?

Junger Mann vapet

Spricht man von Vapes, muss man von Nikotin reden. Denn Vapes enthalten oft viel Nikotin, und zwar in einer speziellen Form: Nikotinsalze. Nikotinsalze mildern das lästige Kratzen im Hals beim Dampfen. Dadurch wird mehr gedampft und somit auch mehr Nikotin aufgenommen.

Über die Langzeitfolgen des Dampfens haben wir noch kein so klares Bild wie beim Zigarettenkonsum. Eines ist jedoch sicher:

Aus der Forschung wissen wir, dass von drei Personen, die eine Zigarette probieren, zwei die Rauchkarriere fortsetzen. Dies belegt eindrucksvoll die Suchtgefahr beim Nikotinkonsum. Wir erwarten daher, dass auch viele Jugendliche, die Vapes ausprobieren, süchtig werden.

Suchtgefahr

Jugendliche werden beim Vapen, Rauchen, Kauen oder Schnupfen von Nikotin schneller abhängig als Erwachsene [3].

Gehirnleistung

Einige Studien weisen darauf hin, dass Jugendliche, die Nikotin konsumieren, eine reduzierte Aufmerksamkeit und Lernfähigkeit sowie eine höhere Wahrscheinlichkeit für psychische Auffälligkeiten aufweisen [4,5,6,7,8]. Auch wenn es schwierig ist zu bestimmen, was Ursache und was Wirkung ist, legen diese Ergebnisse nahe, dass der Nikotinkonsum zumindest nicht verharmlost werden sollte.

Von den Vapes zu den Zigaretten

Ebenso gibt es Hinweise darauf, dass Jugendliche, die vapen, eine erhöhte Wahrscheinlichkeit haben, zu einem späteren Zeitpunkt mit dem Konsum von herkömmlichen Zigaretten zu beginnen [9]. Das ist ein ernst zu nehmendes Risiko, weil Zigaretten nachweislich krank machen und das Leben verkürzen.

Was können Sie als Eltern tun?

Vater mit der Tochter

Wenn Sie wissen oder vermuten, dass Ihr Kind nikotinhaltige Produkte wie Vapes konsumiert, empfehlen wir Ihnen, wie folgt vorzugehen:

Bewahren Sie Ruhe

Drei Personen bilden eine Gruppe

Die Jugend ist eine Zeit des Entdeckens und Lernens. Jugendliche sind neugierig und wollen Erfahrungen sammeln. Wenn Ihr Kind sieht, wie andere dampfen, ist es verständlich, dass es neugierig ist, zu erleben, wie es sich anfühlt, selbst zu vapen. Und auch, dass es das Bedürfnis hat, diese Erfahrung mit Gleichaltrigen zu teilen.

Glücklicherweise hinterlässt die Experimentierfreude in der Pubertät oft keine bleibenden Schäden. Diese Erkenntnis kann Eltern helfen, eine gewisse innere Ruhe zu bewahren. Das bedeutet jedoch nicht, dass man als Eltern untätig bleiben sollte, denn natürlich ist es besser, wenn Ihr Kind nicht nikotinabhängig wird.

Informieren Sie sich

Daher ist der nächste Schritt das, was Sie bereits tun: Informieren Sie sich über Vapes und mögliche Risiken. Dazu empfehlen wir Ihnen die Seite «Vapes» für Jugendliche auf feel-ok.ch/vape. Mit einem Quiz auf feel-ok.ch/vape-quiz können Sie Ihr Wissen testen und vielleicht noch mehr zum Thema Vape lernen. Mit diesen Kenntnissen können Sie mit Ihrem Kind ein sachliches Gespräch über das Thema Vape führen.

Führen Sie ein offenes Gespräch auf Augenhöhe

Eine gute Beziehung zu Ihrem Kind ist entscheidend für diesen Schritt. Wenn stattdessen das Verhältnis zu Ihrem Kind angespannt ist, kann es hilfreich sein, eine andere Vertrauensperson zu bitten, Ihrem Kind zuzuhören und mit ihm zu sprechen.

Gespräch Sohn Vater

Das Gespräch sollte dazu dienen, zu verstehen, was Ihr Kind konsumiert, warum es dies tut und ob es sich der Folgen seines Verhaltens bewusst ist. Hören Sie zu und zeigen Sie Verständnis, aber erklären Sie auch, warum Sie sich Sorgen machen.

Ermutigen Sie Ihr Kind, sich aus zuverlässigen Quellen zu informieren und Verantwortung für das eigene Leben zu übernehmen. Beides ist die Grundlage für reife Entscheidungen.

Erklären Sie Ihrem Kind, dass andere mit ihm Geld verdienen wollen

Dass Vapes bunt und farbenfroh aussehen, dass sie fruchtig schmecken, dass Influencer*innen über Vapes sprechen... All dies ist das Ergebnis von Marketingstrategien, die darauf abzielen, Produkte zu verkaufen. Für jede Altersgruppe gibt es Marketingspezialisten, die versuchen, bei den Kund*innen Emotionen auszulösen, damit sie Geld für ihre Produkte ausgeben. Auch Ihr Sohn und Ihre Tochter sind im Visier der Marketingfachleute. Es ist gut, wenn sie sich dessen bewusst sind.

Familie unternimmt etwas zusammen

Das ist ein spannendes Thema für die Familie: «Kaufen wir etwas, weil es uns nützt oder weil andere davon profitieren?» Diese Frage ist auch in Bezug auf den Konsum von Vapes interessant. Sie kann Ihrem Kind helfen, darüber nachzudenken, was es will und was andere von ihm wollen.

Tricks der Nikotinindustrie

Verbringen Sie Zeit mit Ihrem Kind

Teenager wollen oft Zeit mit Gleichaltrigen verbringen. Trotzdem bleiben Sie ein wichtiger Bezugspunkt für Ihren Sohn oder Ihre Tochter. Bieten Sie gemeinsame Aktivitäten an: Gamen, Hobbys, Sport, Ausflüge... Gemeinsame Aktivitäten stärken die Beziehung. Eine gute Beziehung ist die Grundlage für die Bewältigung vieler Schwierigkeiten.

Beziehung und Erziehung

Nehmen Sie Hilfe in Anspruch

Wenn Sie merken, dass es Ihrem Sohn oder Ihrer Tochter nicht gut geht oder dass er * sie immer öfter Suchtmittel konsumiert, zögern Sie nicht, professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen: je früher, desto besser.

Familie unternimmt etwas zusammen
Es gibt Beratungsstellen, die Sie und Ihr Kind unterstützen. Adressen finden Sie hier:

Vapen Sie?

In Fachkreisen ist man sich einig: Kindern und Jugendlichen ist vom Konsum von Vapes und anderen nikotinhaltigen Produkten abzuraten! Jugendliche sollten nicht mit dem Konsum von nikotinhaltigen Produkten beginnen. Jene, die bereits Nikotin dampfen, rauchen, schnupfen oder kauen, sollten damit aufhören, bevor sie in die Suchtfalle tappen.

Anders sieht es bei Erwachsenen aus, die seit Jahren Zigaretten rauchen und schon mehrmals versucht haben, mit dem Rauchen aufzuhören. Für sie könnte die E-Zigarette eine (letzte) Chance sein, mit dem Rauchen aufzuhören oder es durch eine weniger schädliche Konsumform zu ersetzen.

Mit dem Zigarettenrauchen aufhören

Grundsätzlich empfehlen Fachleute weder zu rauchen noch zu dampfen. Aber wir müssen realistisch sein. Es gibt Erwachsene, die nicht schaffen, auf Zigaretten zu verzichten. Wenn dies auf Sie zutrifft, ist es sicher weniger schädlich, nikotinhaltige Vapes zu dampfen als Zigarettenrauch einzuatmen.

Thema vertiefen

Benötigen Sie mehr Informationen über die Vapes? Wir empfehlen Ihnen die folgenden Dokumente:

Literatur

[1] Konsum psychoaktiver Substanzen bei Jugendlichen 
[2] Consommation de substances psychoactives chez les 11 à 15 ans en Suisse
[3] BZGA: Nikotin verändert das Gehirn
[4] who-int
[5] Short- and Long-Term Consequences of Nicotine Exposure during Adolescence for Prefrontal Cortex Neuronal Network Function
[6] Nicotinic actions on neuronal networks for cognition: general principles and long-term consequences
[7] The Health Consequences of Tobacco Use Among Young People
[8] Quick Facts on the Risks of E-cigarettes for Kids, Teens, and Young Adults
[9] Association Between Initial Use of e-Cigarettes and Subsequent Cigarette Smoking Among Adolescents and Young Adults: A Systematic Review and Meta-analysis
[10] Vapes: Wie gefährlich sind die wirklich?

Schweiz
Kanton wechseln: AG · BS · BL · BE · GL · GR · LU · SH · SO · SG · TG · VS · ZG · ZH

Fokus

Aktiv werden

Die Gewalt soll aufhören

Aktiv werden

Leidet Ihre Familie, weil der Partner oder die Partnerin gewalttätig ist? Was können Sie dagegen tun?

Wissen

Warnsignale erkennen

Wissen

Insbesondere Alkoholkonsum im jungen Alter, häufiger Konsum und Alkoholräusche sind Warnsignale. Reagieren Sie darauf.

Schweiz
Kanton wechseln: AG · BS · BL · BE · GL · GR · LU · SH · SO · SG · TG · VS · ZG · ZH

Fokus

Aktiv werden

Die Gewalt soll aufhören

Aktiv werden

Leidet Ihre Familie, weil der Partner oder die Partnerin gewalttätig ist? Was können Sie dagegen tun?

Erziehung

Das Kind durch psychische Krisen begleiten

Erziehung

Freiheiten gewähren, Verständnis haben und Orientierung durch eine klare Haltung geben.

Guide

Suchbegriff eingeben
Vorschlag aus der Liste wählen